Wie ermittel ich die Verdichtung eines Motors?

  • Autor des Themas f_calibra
  • Erstellungsdatum
f_calibra

f_calibra

Dabei seit
18.03.2005
Beiträge
7.536
... ja ja, ich weiß, etz schreien die ersten gleich:
"Kopf auslitern"

Soweit bin ich(wir) ja auch schon.
Aber lest mal schnell durch wo mein genaues anliegen ist.
Gehen wir der Reihe mal durch.
(beispielhafft auf den LET bezogen)

Unteres Volumen Vh ist fest vorgegeben:
Ergibt sich aus Kolbenhub und Bohrung
Bohrungsdurchmesser ist 86
Kolbenhub ist 86

Vh = D²/4 * 3,14 * Hub
Vh = 86²/4 * 3,14 * 86
Vh = 499,55ccm

oberes Volumen
Der LET hat eine Verdichtung von 9:1.
Also kann man hieraus das Volumen Vc errechnen:

Vc = Vh/(Epsilon-1)
Vc = 449,55 / (9-1)
Vc = 62,44ccm

Verdichtung reduzieren
Wenn ich jetzt meine Verdichtung reduzieren will - sagen wir mal auf 8,5:1 - wegen Umbau etc pp, dann muss das Volumen Vc ja zunehmen.
Dieses kann ich genau so ausrechnen:

Vc = Vh/(Epsilon-1)
Vc = 449,55 / (8,5-1)
Vc = 66,6ccm

Volumendifferenz:
Um die Verdichtung von 9:1 auf 8,5:1 zu reduzieren, muss meine Volumen also um 4,2ccm zunehmen

Delta= 66,6-62,4
Delta= 4,2ccm

Bezogen auf einen Würfel wäre das eine Kantelänge von grad mal 1,6cm
Bezogen auf den Bohrungsdurchmesser wären das grad mal 7/100 !!!!!


So, und etz mal zu eurem "Kopf auslitern" und wie man das Volumen Vc ermittelt:

1) Es muss das gesamte Brennraumvolumen des Kopfes ermittelt werden
2) Es muss das nach innen ragende Volumen des Kolbens dazugerechnet werden.
3) Es muss das nach außen ragende Volumen abgezogen werden
4) Über den Kolbenüberstand muss prozentual das Kolbenvolumen Abgezogen werden


Kommen wir nun mal zu den ganzen Stellen, wo ich nicht weiter weiß...

1)
Welches Medium eigent sich dafür?
Hier gehts gleich weiter zu Frage 2...

2)
Wasser zum Beispiel hat eine starke Kohäsionsneigung.
Und da gibt es ja genügend stellen, wo dieses Phänomen auftreten kann.
Zündkerze, Ventile, ect pp
Ich weiß, das ist alles Erbsenzählerrei, aber darauf komm ich später noch!

3)
Genau genommen, hat es sogar einen Einfluss welche Zündkerze ich fahre.
Eine 3-Massen-ZK hat ja mehr Volumen wie eine normale 1-Massen-Zündkerze

4)
Wie sieht es mit dem Kolbenvolumen aus.
OK, nach innen ragende Volumen kann ich auslitern.
Aber wie sieht es mit den Ventiltaschen aus?
Die ragen über den Kolbenrand hinaus, hier würde ein flüssiges Medium einfach davon fließen.

Was tun?
Kolbenspannband?
-->Kohäsionkräfte, man bedenke, dass auf die Bohrung schon 0,07mm reichen um die Verdichtung zu senken!!
Wie sieht es mit nach außen ragende Volumina aus?
Die müssen ja aus dem Volumen des Brennraumes (Kopf wieder abgezogen werden?
Da dieses Volumen festes Material ist - wie kann ich das ermitteln?????


5)
So, und wie sieht es mit dem Kolben überstand aus?
Das muss ja auch prozentual abgezogen werden.


Also fassen wir das mal alles zusammen.
4,2ccm ist nicht viel, und wenn man die ganzen kleinen Stellen zusammenaddiert, dann kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie manche auf die Aussage kommen:

"Ich habe eine Verdichtung von 8,4:1"

Zur Information.
Wenn man die Kommastelle hinter der Verdichtung um 1 erhöht oder senkst - also von 8,5 auf 8,4 - dann ist das ein Volumen von 0,8ccm

Ich denk, jetzt versteht ihr auch, wieso ich da so mini-Volumen wie die Zündkerzenelektroden aufgelistet hab.
Mir will es einfach nur nicht in den Kopf, wie man mit konventionellen Methoden angeblich SO genau seine Verdichtung ermitteln kann.
 
14.01.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Wie ermittel ich die Verdichtung eines Motors? . Dort wird jeder fündig!
Eisbär

Eisbär

Dabei seit
31.03.2005
Beiträge
1.140
Lol, danke Frank dass du dir die Mühe gemacht hast es hier alles zu schreiben, muss ich das wenigstens nicht machen :wink:
Mal gespannt was dabei rauskommt wie man es exakt macht, solang ich noch nicht zusammengebaut habe wäre es nämlich interessant zu wissen.
 
Eisbär

Eisbär

Dabei seit
31.03.2005
Beiträge
1.140
@Cabrio-Let: Wie man das ganze rechnerisch macht ist uns schon klar, es geht sich nur um das genaue Auslitern um das ganze zu überprüfen was man wirklich hat. :wink:
 
Grimmjar

Grimmjar

Dabei seit
15.09.2006
Beiträge
697
ich glaub ich würde den Kopf montieren, Kolben in OT und irgendwas durchs Kerzenloch einfüllen. Bunte Knete etc...

und den entstandenen Körper kannst auslitern.

mehr fällt mir dazu nicht ein.
doch! Besorg dir andere Kolben ;o)

Gruß Thomas
 
cucker

cucker

Dabei seit
26.04.2005
Beiträge
345
zu 1 und 2:
wie sieht's aus mit quarzsand? damit kannst den brennraum im kopf vollmachen und mit nem planen metal "glatt"ziehen.. und dass dann in einen messzylinder um das volumen abzulesen

zu 3:
die zündkerze solltest du natürlich in den kopf schrauben, wenn du das machst

zu 4:
auch mit dem quarzsand... und zum abschluss... an der seite nimmst das kolbenspannband und der durchmesser muss halt dem bohrungsdurchmesser entsprechen...
wenn das nicht ganz so ist, dann kannst ja auf das genaue maß hinrechnen also wenn deine bohrung 86,00 ist und dein spannband 86,05, dann rechnest du das volumen zwischen 86,00 und 86,05 weg. ist ja überall genausoviel. also da ist ja auch kein kolben mehr, sondern dann unten nur der kolbenring. und das ist sicher auch zu vernachlässigen. weißt wie ich meine? das beste wäre natürlich auch, wenn du das band so ansetzt, dass es oben bündig mit dem kolben abschließt, dass du halt nur das bekommst, was "im" kolben ist.

zu 5:
du nimmst das volumen des brennraum'n im kopf, ziehst das volumen des überstands (also bohrung x überstand) ab und rechnest dazu das volumen, was du unter 4 ermittelt hast.

und noch ein punkt von mir: du musst das volumen der zylinderkopfdichtung noch dazurechnen, um Vc zu bekommen.


also das ist, was mit grad so eingefallen ist.
 
f_calibra

f_calibra

Dabei seit
18.03.2005
Beiträge
7.536
Hört sich nicht schlecht an.
Aber wie stellst du sicher, dass die "Knete" (o.ä.) ÜBERALL hinkommt.
Und was machst du mit dem Volumen der Zündkerze?


Im übrigen:
Ich bau NICHT um, mein Motor läuft gut, so wie er ist.
Mir geht es hier lediglich um die vorgehensweise, da ich absolut NICHT nachvollziehen kann, wie manche angeblich SO exakt ihre Verdichtung wissen
 
Acki

Acki

Dabei seit
04.07.2006
Beiträge
10.124
Sand ist schlecht. Nehmt Öl. Mach ich immer so, einwandfrei! Anschließend Dichtflächen aber gut säubern!

Wenn der Kolben übersteht einfach den Kolben etwas "runterfahren", mit Messuhr ermitteln, dann auslittern. (Volumen vom Zylinder dürfte ja dann auch bekannt sein...)
 
cucker

cucker

Dabei seit
26.04.2005
Beiträge
345
wieso ist sand schlecht? das kannst dann gut messen und den rest mit druckluft abpusten, dann ist auch alles weg. ist ja alles trocken... öl... wie willst das alles rausbekommen? da bleibt doch immer n bissl was am kopf oder so hängen...
 
Grimmjar

Grimmjar

Dabei seit
15.09.2006
Beiträge
697
daß es nicht gleich beim ersten Versuch 100%ig ausgefüllt sein wird ist klar. daß es u.U. eine richtige sauerei wird auch ;o)
aber das wäre jetzt für mich der einfachste/sicherste Weg überhaupt.

das Kerzenvolumen, zumindest das der Masseelektroden, könnte man auch grob messen. stück für stück soweit wie du es haben willst (was dann wirklich schon Erbsenzählerei vom feinsten wäre).

wie andere das messen weis ich auch nicht. die haben vielleicht nich sonne sch.... Kolben ;o)
 
Speed3

Speed3

Dabei seit
22.05.2005
Beiträge
1.948
Also ich hab Öl mit ner Spritze aufgezogen (so das ich weiß wieviel da drin ist) und dann reingefüllt (mit Deckel natürlich)...
 
Blank Andreas

Blank Andreas

Dabei seit
06.03.2003
Beiträge
3.113
Sagt mal, merkt eigentlich keiner das 0,07mm keine 4,2ccm ausmachen können :roll:
Mit 7/10tel könnt ich leben, aber 7/100stel..........

PS: nette Methoden habt ihr da, sehr sehr interessant........

Gruß
 
f_calibra

f_calibra

Dabei seit
18.03.2005
Beiträge
7.536
Klingt ja alles sehr interessant.
Aber nach wie vor steh ich der Sache sehr skeptisch gegenüber, da doch sehr viele Fehler-Verursachende Stellen vorhanden sind.

Und um so mehr Einzelvolumina ich ermittel, desto größer kann der Gesamtfehler werden.

Darüber hinaus.
Wenn man das mit quarzsand macht, oder auch Öl.
Wie ermittelt ihr dann die EXAKTE Dichte?
Ich denke hier kann man sich eben NICHT auf Tabellenwerte veralssen.
Sand hat zudem auch Luft mit eingeschlossen!!!
Je nach geometrischer Form mal mehr und mal weniger.


Irgendwie hinkt das alles von vorne bis hinten.
Und nochmehr, wenn Leute schreiben.

"Ich habe exakt eine Verdichtung von "8,3:1"




Ich hoff die "Grundidee" dieses Beitages kommt so ungefähr rüber


EDIT:
Ups :oops:
Danke Andy, hab ich mir auch grad gedacht, als ich es nochmal gelesen hab.
Da ist mir wohl ein Nuller zu viel untergekommen.

Aber wenn sogar du schon drüber schmunzelst, dann liegt ich mit meiner skepsis ja gar nicht so verkehrt


Und nochmal EDIT:
Und wie komm ich auf die Zylinderkopfdichtungshöhe?
Stichwort: Setzverhalten!

Je nach Anzugmoment und die daraus resultierende Flächenpressung könnte man das ja errechnen, aber woher die Festigkeitswerte der Dichtung nehmen.
Und wenn man eine schon verbaute kopfdichtung hernimmt, "enspannt diese sich ja wieder um ihren elastischen Verformungsteil
 
r.siegel

r.siegel

Dabei seit
15.10.2007
Beiträge
2.632
frank es gibt komplett fertige formeln im meinem formelbuch für kraftfahrzeugtechnik leider sind für diese formeln teilweise konkrete vorgaben nötig.

z.beispiel

verdichtung vor der reduzierung oder erhöhung
-DAS SETZT NATÜRLICH VORAUS DAS DER KOPF UNBEARBEITET IST

Wenn du willst kann ich die mal übern scanner ziehen dann kannste dir die angucken und die deinen eigenen reim drauf machen.

zum reinen auslitern wäre es glaub ich interessant welches medium z.b. andreas blank nimmt.
 
cucker

cucker

Dabei seit
26.04.2005
Beiträge
345
wieso die dichte? also ich bleib jetzt mal bei der idee mit dem sand...
ich meinte ja nicht, den sand wiegen... sondern in einen volumenmesszylinder... und deshalb ja quarzsand... weil der halt so superfeinkörnig ist, da hast ja eigentlich keine zwischenräume. und die "zwischenräume" die du hast, hast ja im messzylinder auch... also für mein verständnis kannst den fehler vernachlässigen...
und zur zylinderkopfdichtung... eine möglichkeit wäre den abstand von unterkante block bis oberkante zylinderkopf messen... halt einmal ohne dichtung und dannhalt mir... dann hast nen uterschied von x,x mm und das ist dann der zwischenraum...
 
f_calibra

f_calibra

Dabei seit
18.03.2005
Beiträge
7.536
OK, das mit der Dichte hab ich jetzt auf das Wiegen bezogen.

Nur was beim Sand ganz wichtig ist.
Auch wenn er feinkörnig ist, es ist nach wie vor Luft mit drin.
Und je nach geometrischer Form ist die Oberfläche eine andere.
Der prozentuale Anteil der Luft ändert sich also, wenn du die gleiche Menge Sand von der einen Form in die andere Form bringst.
Grad wenn man umfüllt!!
 
cucker

cucker

Dabei seit
26.04.2005
Beiträge
345
aber wenn ich so an ne sanduhr denke... die kannst 100 mal umdrehen und imendeffekt ist der stand immernoch die gleiche....
mir fällt halt irgendwie kein anderes medium ein, was man da nehmen könnte... die knete, wie schonmal erwähnt, die bekommst ja nicht wirklich überall hingedrückt...da hast sicher lufteinschlüsse selbst wenn du gips nimmst und den aushärten lässt, dann hast ja das problem, dass du den nicht ohne probleme ablösen kannst...
wäre ja uach noch ne möglichkeit... mit was aushärtendem... und dann kannst das über verdrängungsprinzpi rausbekommen, wieviel volumen das hat
 
A

AstraGSI06Turbo

Guest
Klatsch gelöste gelantine rein :wink:

da sieht man, ob sich luftblasen bilden etc, lässt sich leicht lösen.
 
cucker

cucker

Dabei seit
26.04.2005
Beiträge
345
ich hatte auch shcon an wackelpudding gedacht :)
 
Acki

Acki

Dabei seit
04.07.2006
Beiträge
10.124
Sagt mal, merkt eigentlich keiner das 0,07mm keine 4,2ccm ausmachen können :roll:
Mit 7/10tel könnt ich leben, aber 7/100stel..........
0,07 sind korrekt. 7/100 cm ;) Davon sprach er ne Zeile darüber ja auch noch (also cm). ;)

Aber Sand find ich etwas abenteuerlich :D
Wenn ich nen Kolben im Zylinder hab, alles geölt ist, glaube ich nicht das du jeden Sand rauskriegst und dann noch zwischen Kolben und Zylinder/Kolbenring.
 

Ähnliche Themen

Neueste Beiträge