Autogas-Umrüstung C20LET

Diskutiere Autogas-Umrüstung C20LET im Technik-Smalltalk Forum im Bereich Technik; @Franky Warum sollte man mit Autogas mehr verbrauch haben als mit Benzin? Zumal Autogas im Verhältnis von 16:1 LKV hat, während Benzin mit 14,7:1...
Yellow_Astra

Yellow_Astra

Dabei seit
10.11.2001
Beiträge
2.977
Punkte Reaktionen
0
Ort
Schweiz
@Franky

Warum sollte man mit Autogas mehr verbrauch haben als mit Benzin? Zumal Autogas im Verhältnis von 16:1 LKV hat, während Benzin mit 14,7:1 LKV gefahren wird?
 
S

Steffen

Dabei seit
24.02.2005
Beiträge
1.021
Punkte Reaktionen
0
Ort
Sersheim
Bevor hier einige Leute wieder mal nur irgendwelche Sachen weiterspamen, sollten sie sich erstmal richtig erkundigen und selbst schlau machen, bevor hier Unsinn gepostet wird, das sorgt nur für Verwirrung, und für die weiterverbreitung dieses Unsinns!

Die einzige Variante, bei der "merklicher" Leistungsverlust auftritt ist bei der Venturi Variante ... und zwar tritt der Leistungsverlust auf weil das Saugrohr verengt wird! Der Leistungsverlust beträgt etwa 5-9% ... Mehrverbrauch etwa 5% ... bei einer Vollsequentiellen Anlage d.h. ein Einspritzventil pro Zylinder, welches in der Nähe des originalen Einspritzventils angebracht wird ist in den meisten Fällen keine Leistungseinbuße feststellbar, bzw. meist sogar ein minimaler Leistungszuwachs!

Entweder man nimmt u.U. einen Leistungsverlust in Kauf (wenn man eben wie ich einen Motor hat, der nur mit einer Venturi Anlage umrüstbar ist), und einen minimalen Mehrverbrauch und tankt dafür um Welten billiger die nächsten Jahre (Autogas ist bis 2009 subventioniert), oder man ist eben "Leistungsgeil", verzichtet auf eine Umrüstung und tankt weiterhin den teueren Sprit und meckert rum! Man kann eben nicht alles haben ;)

Gruß, Steffen
 
Zero-XE

Zero-XE

Dabei seit
14.04.2005
Beiträge
2.266
Punkte Reaktionen
1
und welche variante kann dann beim C20XE und LET verbaut werden?
 
TiCar

TiCar

Dabei seit
21.09.1999
Beiträge
38.753
Punkte Reaktionen
2
Ort
Stuttgart
... bei einer Vollsequentiellen Anlage d.h. ein Einspritzventil pro Zylinder, welches in der Nähe des originalen Einspritzventils angebracht wird ist in den meisten Fällen keine Leistungseinbuße feststellbar, bzw. meist sogar ein minimaler Leistungszuwachs!
 
N

Nimmersatt

Dabei seit
20.02.2003
Beiträge
203
Punkte Reaktionen
0
Ort
bei
Ich habe mal demletzt gelessen das Autogas bis 2020 subventioniert wirt.
 
S

Steffen

Dabei seit
24.02.2005
Beiträge
1.021
Punkte Reaktionen
0
Ort
Sersheim
Nein Spulie, das war Erdgas!

Die Subventionen für Autogas laufen 2009 aus, werden aber aller wahrscheinlichkeit bis 2019 verlängert, sicher ist das natürlich nicht :(
 
Cadettilacs-Raaner

Cadettilacs-Raaner

Dabei seit
06.09.2005
Beiträge
723
Punkte Reaktionen
0
Ort
Nähe 56070 Koblenz
bei einer Vollsequentiellen Anlage d.h. ein Einspritzventil pro Zylinder, welches in der Nähe des originalen Einspritzventils angebracht wird ist in den meisten Fällen keine Leistungseinbuße feststellbar, bzw. meist sogar ein minimaler Leistungszuwachs!

Entweder man nimmt u.U. einen Leistungsverlust in Kauf (wenn man eben wie ich einen Motor hat, der nur mit einer Venturi Anlage umrüstbar ist),

standartmäßig geht beim c20let ja anscheinend nur die venturi-anlage (mono-point-einspritzung). jetzt bin ich aber nicht ganz schlau geworden, ob es nun doch möglich ist ein sequentielle anlage (multi-port-einspritzung) einzubauen und wenn ja wieviel mehraufwand es für den einbauenden betrieb ist (im vergleich zum einbau ein sequ. anlage bei einem neueren fahrzeug welches bereits die multi-port-einspritzung besitzt)

hat inzwischen vielleicht schon jemand die eine oder die andere variante im auto verbaut?
 
lars24

lars24

Dabei seit
17.02.2004
Beiträge
413
Punkte Reaktionen
0
ich würd keine anlage mit verdampfer empfehlen da so der brennraum kaum gekühlt wird
wenn dann baut ne flüssig einspritzende anlage ein somit hat man auch keinen leistungsverlust.
alles andere geht nur auf euren motor (ventile sitzringe usw.)
http://www.aisb.nl/duits/entrance.html
 
Cadettilacs-Raaner

Cadettilacs-Raaner

Dabei seit
06.09.2005
Beiträge
723
Punkte Reaktionen
0
Ort
Nähe 56070 Koblenz
autogas

also die autogas-ausrüster bieten da garkeine 2 varianten an. was ist denn standart? verdampfung oder flüssig einspritzend?
 
flogixgax

flogixgax

Dabei seit
06.04.2005
Beiträge
181
Punkte Reaktionen
0
Ort
Brilon
LPG ist seit kurzem ne Steuerermäßigung bis 2018 gewährt worden ;-)
Freu mich drüber, obwohl ich meine Anlage bis dahin längst raus gefahren hätte...
Werd ma berichten wie die Anlage mitm C20XE läuft...

mfg flo
 
lars24

lars24

Dabei seit
17.02.2004
Beiträge
413
Punkte Reaktionen
0
meist bekommst man verdampferanlagen zu völlig überhöten preisen angeboten bei unserem opelhändler wollen sie 2500€ für nen umbau dafür bekommt man in holland ne flüssigeinspritzende
kennt hier kaum einer ist aber der neueste stand der technik
gibt auch diverse autogasforen dort findet
 
autm

autm

Dabei seit
21.09.2003
Beiträge
284
Punkte Reaktionen
0
Ort
Rheinhessen
Hi!
Ein Kommilitone von mir hat eine Landi Renzo LPG-Gasanlage in seinem Tigra mit C20LET verbaut. Er hat die Anlage gekauft( Er meinte für 1400€) und selbst eingebaut. Am Anfang, meinte er, lief der Wagen bei Volllast nicht so gut, weil der Verdampfer wohl zu klein dimensioniert gewesen wär.
Aber mein letzter Kenntnisstand ist, dass es nun vernünftig läuft. Der Wagen verbraucht etwa 1,5 Liter mehr, aber bei 65 Cent pro Liter :lol:

Würde auch gerne auf Gas umrüsten, aber da ich den Wagen nicht mehr sehr lange fahren will lohnt das ganze nicht.
Beim nächsten Auto wird es eine der ersten Tuningmaßnahmen
:wink:
 
Roadrunner 16V

Roadrunner 16V

Dabei seit
02.03.2002
Beiträge
11.233
Punkte Reaktionen
8
Ort
Bad Wilsnack
Ein Kumpel von mir arbeitet bei Opel und macht dort im Autohaus solche umbauten. Begeistert ist er davon überhaupt nicht. Die motoren werden alle sehr heiß da die Innenkühlung durch den sprit fehlt.
Bei einem Vectra C Z20NET war schon 3x der Turbo schrott innerhalb von 20tkm,Abgasrad total kaputt. Normales fahren geht aber vollgasfest ist die sache nicht lange.
 
N

noi

Dabei seit
27.04.2003
Beiträge
106
Punkte Reaktionen
0
Ort
in der Oberlausitz
Die einzige Variante, bei der "merklicher" Leistungsverlust auftritt ist bei der Venturi Variante ... und zwar tritt der Leistungsverlust auf weil das Saugrohr verengt wird! Der Leistungsverlust beträgt etwa 5-9% ... Mehrverbrauch etwa 5% ... bei einer Vollsequentiellen Anlage d.h. ein Einspritzventil pro Zylinder, welches in der Nähe des originalen Einspritzventils angebracht wird ist in den meisten Fällen keine Leistungseinbuße feststellbar, bzw. meist sogar ein minimaler Leistungszuwachs!

Der Leistungsverlust wird umso größer umso weiter die Gas-Einspritzdüsen vom Brennraum entfernt sind. Bei älteren Anlagen häufiges Problem und bei Monopoint-Anlagen ein riesiges.
Und dann ist da noch die Sache mit der Einstellung. Absolut individuell und meist nicht für alle Jahreszeiten perfekt konfigurierbar, zumindest bei den Billig-Anlagen. (Ich sage nur in Polen für 600Euro)

Wenn nur 5% Mehrverbrauch bei einer der älteren Anlagen (Monopoint...), dann fährt man entweder sehr ruhig oder ist vorher schon Bleifuß gefahren.

Wir sind im letzten 3/4 Jahr mit nem 2.2l Honda-Accord 50.000km mit Gas gefahren.
Erfahrung:
- Mehrverbrauch im Winter 20-30%.
Und das Boot schluckt schon Benzin 10-12Liter.
Einmal waren es sogar fast 50%
-> danach durch Werkstatt anpassen lassen
-> danach wieder bei 15% Mehrverbrauch
-> als es wärmer wurde, musste dann wieder zurückgestellt werden,
da der Verbrauch anstieg und er nicht mehr so gut lief
-> Standgas hielt auch dann nicht mehr wirklich geil,
erst nach der Sommerumstellung war es wieder annehmbar


Naja, also wenn du wirklich nur 5% Mehrverbrauch hast dann kannst du dich glücklich schätzen.

Zumindest von allzu billigen polnischen Anlagen (600Eur) würde ich abraten. Meist gibts einen Grund, wenn etwas verdammt billig ist. Und da man diesen Umbau zum sparen macht ist es vielleicht nicht sinnvoll zu stark an der Spareinrichtung, also der Anlage, zu sparen. Wenn man natürlich weiß welche Anlagen gut sind, ists natürlich egal wo man die kauft.

Ungeklärt ist in meinen Augen auch immernoch die Temperaturauswirkung, aber scheinbar hat ja der Opel-Mechanikus schon schlechte Erfahrungen damit gemacht.

Vermutlich der gleiche Mist wie beim Erdgas, einfach eine zu hohe Verbrennungstemperatur bzw. der fehlende Kühleffekt. Einige Taxiunternehmer wechseln schon zurück zum Benzin, da viele Motoren nur noch halb so lange halten. Deshalb haben die bei uns sogar die Erdgas-Tanke geschlossen.

,noi
 
Yellow_Astra

Yellow_Astra

Dabei seit
10.11.2001
Beiträge
2.977
Punkte Reaktionen
0
Ort
Schweiz
Ich bin eh für Alkohol (Methanol) viel geiler, halt doppelter Verbrauch aber in Brasilien kauft man Autos schon in serie mit solchen Systemen ab Werk..
 
N

noi

Dabei seit
27.04.2003
Beiträge
106
Punkte Reaktionen
0
Ort
in der Oberlausitz
bist du mal ne Runde mit Alkohol gefahren, z.B. E50 Super?

Hab ich neulich gemacht mt nem 1.2-er Clio. (Mit meinem Auto teste ich sowas ja nich :) )

Bei der ersten Runde hatte ich das Gefühl tatsächlich mehr Leistung zu haben und der Motor lief auch tatsächlich etwas ruhiger.
Aber ab der 2.ten Fahrt traten massiv Probleme auf.

- Startschwierigkeiten
- Temperaturanfälligkeit (einfach mal absterben des Motors im Stand)
- Anfahrschwierigkeiten (plötzlicher Leistungseinbruch, soweit man davon bei einem 54PS-er überhaupt davon sprechen kann :). Nee aber im Ernst, das Auto war kaum noch fahrbar)

Zudem stieg der Spritverbrauch ordentlich an. Billiger ist das Zeug, aber der Nutzen sei mal dahingestellt.

Ich hab mich dann mal n bissl google bemüht und stellte fest, überall das gleiche Problem. und wenn das auto nicht dafür gedacht ist kann es passieren, dass der Benzinschlauch aufschwemmt, weil er den Alkohol nicht verträgt und der Tank rosten, weil der Alk die Schutzschicht angreift. Wohl dem, der einen Plastetank hat :).

Naja und kürzlich bin ich mit jemandem mitgefahren, der das Zeug auch unwissend ausprobiert hat. Ich sag euch die Fahrt war zu geil. Irgendwann nach ca. 150-200km ist dann der komplette Teillastbereich weggebrochen. Da ging dann ne Zeit lang nur noch Volllast und ohne Last vernünftig. Nachdem er in Berlin dann Arals 100Oktan nachgetankt hatte, lief er wieder vernünftig.
 
Mouquai

Mouquai

Dabei seit
29.10.2002
Beiträge
282
Punkte Reaktionen
0
Ort
Coburg
Themas mal auf Grund der aktuellen Lage nach oben schieb.

Werde dieses Jahr mindestens 40-50 tkm mit meinem Calli zurücklegen - da ich keine Zeit zu heizen habe würde ich nun umrüsten wollen.

Ich hab gelesen das Klasen das schon anbietet - gibts sonst noch wen oder ist egal wohin man in Deutschland geht. Wohne in Thüringen/Bayern.

Mfg mouquai
 
N

noi

Dabei seit
27.04.2003
Beiträge
106
Punkte Reaktionen
0
Ort
in der Oberlausitz
Hi,

hab mich gerade etwas ausführlicher mit nem Gasanlagenverbauer unterhalten, da ich auch nach einer Anlage für meinen Vectra BV6 suche.

vorweg:
Im Raum Bayern und Thüringen kann ich leider keinen Umbauer empfehlen.

Allerdings hab ich noch ein paar Infos bekommen, die vielleicht den ein oder anderen interessieren, der mit LPG liebäugelt. (In meinen Astra kommt es nicht rein. :))

wichtigste Erkenntnis:
Heizen und gleichzeitig sparen funktioniert nicht! Für Volllastfahrten sind Gasanlagen nicht geeignet, da das die Ventile nicht abhalten. Insofern bestätigt sich die damalige Erkenntnis vom Kumpel von 'Roadrunner 16V' vollkommen.

Allgemein scheinen bei ein paar Motoren von Opel etwas mehr Probleme aufzutreten (es sind eigentlich immer Ventilschäden).

Prins gibt deshalb eine Liste raus, welche Motoren welcher Hersteller gehäuft Probleme bereiten. Da kann man ja schonmal nachfragen. Der Turbo wird aber wahrscheinlich nicht drinstehen, weil niemand oder kaum jemand den Umbau macht und folglich auch keine Probleme auftreten. Mein X25XE steht auch nicht drin, allerdings gibt es Firmen, die Gasanlagen in Opels generell nicht mehr einbauen, aufgrund schlechter Erfahrungen.
Der Gasanlagenverbauer meinte aber, dass das relativ zu sehen ist, da die Schäden oft eine Folge vom zu viel rumgeheize (mit Gas) sind. Und dann gibt es auch noch nicht wenige Leute, die zwar merken, dass etwas komisch klingt, aber dann trotzdem noch 100km so weiter fahren. Und dann wären da noch Firmen die ihre Flotte damit umgerüstet haben. Naja, und wenn die 30 Corsa Combo haben und keiner mit den Karren sorgsam umgeht, weil ihnen das niemand verklickert hat, dann stehen schnell mal 30 Problemfälle in der Prins-Liste. Dies Liste ist also zumindest ein Indiz für Probleme, was aber nicht zwangsläufig heißt, dass die immer begründet sind. Er hat da teilweise völlig andere Erfahrungen, weißt die Kundschaft aber natürlich auf solche Dinge hin.

Er meinte, dass ein seriöser Umbauer den Kunden über Gefahren und Risiken aufklärt und nix vertuscht. Gas ist eben kein billigeres Benzin und ist fürs Schnellfahren völlig ungeeignet. Durchweg 200 fahren sollte also mit Gas vermieden werden, aufgrund des dann stark erhöhten Verschleißes.

Man kann wohl auch die Ventile für z.B. 1 Jahr versichern, falls man der Sache nicht übern Weg traut. Gehen die trotz normalem fahren hoch, bleibt man erstmal nicht auf diesen Kosten sitzen. Und für diese Fälle wird dann wohl auch auf Wunsch eine Rück-/Abrüstung vorgenommen. Die Welt würde also nicht gleich untergehen. :)

Beim Einbau ist es sicherlich nicht unwichtig, wieviel Erfahrung die Firma mit solchen Einbaumaßnahmen hat. Denn er meinte, für den Einbau solcher Anlagen gibts keinen Fertigbausatz. Je nachdem wie gut etwas verbaut ist, so lange wird es auch halten. Und bei viel Erfahrung sollte es vielleicht auch möglich sein, soetwas auch schön einzubauen.
Technisch gesehen ist u.a. die Position der Einspritzdüsen sehr wichtig, denn das entscheidet darüber wie gut das Gas in den Zylinder strömen kann. Falls falsch oder ungeeignet verbaut, kann das durchaus zu einem höheren Gasverbrauch führen.

Beim Umbau sollte man in jedem Fall eine moderne Anlage einbauen lassen, z.B. die Prins VSI. Auf keinen Fall eine alte Venturi mit Zentraleinspritzung, da dann nicht nur Leistungsverlust, sondern auch Mehrverbrauch auftritt.

Bei der Prins-Anlage gibts auch keine Probleme mit der Leistung, da die Keihin-Ventile die serienmäßigen 150KW schaffen. Aber wie gesagt, für nen kurzen Sprint ists vielleicht geeignet aber nicht zum Heizen.


,noi
 
psycho_68

psycho_68

Dabei seit
30.10.2007
Beiträge
55
Punkte Reaktionen
0
Ort
DÜSSELDORF
Grüss Gott,

Kumpel von mir hat an seinem Audi A4 1.8 Turbo Bj. 2003 LPG nachgerüstet, hat glaube ich ca. 2500€ gekostet. Mit Garantie, Leistungsverlust war fehlanzeige. Der Wagen hat die gleiche Leistung mit Gas wie mit Benzin, habe selber bie vollast ausprobiert :twisted: Volltank 15€=ca. 450km!

Er hat es aber in Holland einbauen lassen, die Empfehlung hat er von ADAC bekommen.

MFG
 
Thema:

Autogas-Umrüstung C20LET

Autogas-Umrüstung C20LET - Ähnliche Themen

E85 Umrüstung: Hab mal eine Anleitung geschrieben zum Umrüsten auf Ethanol/E85. Fahren mit Ethanol Was ist Ethanol bzw. E85? Ethanol ist ein Alkohol, besser...
Autogas Umrüstung: Ab sofort bietet speed-concept Autogasumrüstungen mit Verdampfer Anlagen an. Eine Umrüstung auf Flüssiggas oder Erdgas (LPG / CNG) ist relativ...
Wasser/Methanoleinspritzung im C20let: Guten Abend. Seit etwa einer Woche beschäftigt mich der Gedanke eine Wasser/Methanol Einspritzung in meinen Calibra zu bauen. Ich hab hier im...
Oben